Home | E-Mail | Impressum
Generationenhaus Möhringen, Gemeinsam leben im Stadtbezirk

Ehrenamtliche Sprachmentoren in Möhringen gesucht

Die Initiative Lebensraum Möhringen-Fasanenhof-Sonneberg (ILM) sucht für ihr Projekt „Sprachmentoren“ noch weitere Freiwillige.

Zur Ausübung dieser überaus interessanten Tätigkeit sind keine besonderen Vorkenntnisse erforderlich. Die Schüler/innen, die die ILM unterstützt, besuchen bei der Caritas einen Bundesintegrationskurs und besitzen deshalb schon einen gewissen deutschen Wortschatz. Die Mentoren besprechen mit ihrem Schüler, wann, wo und wie oft man sich treffen möchte. Erfahrungsgemäß ist ein Treffen einmal wöchentlich sinnvoll, mit einem Zeitaufwand von ca. 1 bis 2 Stunden; ein Treffen kann aber auch zweimal gemacht werden. Wir machen keinen herkömmlichen Schulunterricht, sondern unterstützen u.a. die Schüler ihre eventuellen Sprachhemmungen abzubauen, nach der Devise „eine Sprache lernt man durch sprechen“. Falls gewünscht, kann man das auch mit kleinen Aktivitäten im Großraum Stuttgart verbinden, z.B. einem gemeinsamen Spaziergang in der Parkanlage Hohenheim.

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt mit der zuständigen Projektgruppe der ILM auf.

Stabwechsel im Möhringer Bezirksamt

Herr Lohmann geht nach 27 Jahren als Möhringer Bezirksvorsteher in den wohlverdienten Ruhestand. Er gehört zu den Initiatoren unseres mobilen Generationenhauses Möhringen und hat sich von Beginn an engagiert in den Steuerungskreis eingebracht. Seine kooperative und offene Haltung war immer beispielgebend. Vielen Dank für alles, Herr Lohmann!

Nun wird ihm Frau Weis als Bezirksvorsteherin nachfolgen, die auch schon seit Jahren im Steuerungskreis mitarbeitet und sich für das Miteinander von Alt und Jung begeistert. Wir freuen uns auf eine weitere gute Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt.

Filmreihe zum Thema „Inklusion“ auf den Fildern

Die Evangelische Gesellschaft und das bhz Stuttgart starten im Rahmen des Inklusionsprojekts „Mehr Verständnis füreinander – Gemeinsam mehr Leben“ eine Filmreihe auf den Fildern.

In unterschiedlichen Bezirken und Stadtteilen werden Filme gezeigt, die sich mit dem Thema „Behinderung“ befassen.  Die Filmreihe will Berührungsängste und Unsicherheiten abbauen. „Eine inklusive Gesellschaft profitiert von der Vielfalt und Unterschiedlichkeit ihrer Menschen. Inklusion meint, alle gehören dazu und sind Teil der Gemeinschaft“, wie es im Flyer heißt. In Steckfeld, Vaihingen, Degerloch und Heumaden werden Filme gezeigt, und auch in Möhringen. Hier findet die (kostenlose) Filmvorführung am Dienstag 10. Mai 2016 statt, um 19 Uhr im ev. Gemeindehaus der Martinskirche. Auf dem Programm steht ein Überraschungsfilm über „drei junge Männer mit Behinderung, die versuchen, ein ganz normales Leben zu leben“.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen! Wer möchte, kann schon um 18 Uhr ins Momentos an die Filderbahnstr. 2 kommen, wo sich das Netzwerk Neue Nachbarschaften trifft, das dann auch den Film anschaut.

Nachbarschaftsgruppe gründen und kartieren

Sie suchen Menschen, mit denen Sie wandern oder ins Theater gehen können? Sie suchen Mitstreiter, um gemeinsam ein soziales Projekt umzusetzen? Sie möchten sich eine kleine Gruppe aufbauen, die füreinander da ist, wenn das Alter und die Gebrechlichkeit kommen? Dann gründen Sie doch eine Nachbarschaftsgruppe. Wie das geht, erfahren Sie im Flyer der Stuttgarter Plattform für gemeinschaftliches Wohnen, der kurz schildert, wie man eine Gruppe initiiert, wie man sie auf eine feste Basis stellt und sie pflegt.

Sie können die Gruppengründung auf der Web-Karte der Stadtteilvernetzer Stuttgart bekannt machen. Diese Karte wurde extra dafür eingerichtet, damit Gruppengründer ihr Netzwerk und die Suche nach Mitstreitern öffentlich machen können. Gleichzeitig kann man auf der Karte nachschauen, ob es im eigenen Stadtbezirk schon ein Nachbarschaftsnetzwerk gibt, das noch Leute sucht. Es gibt ein einfaches Formular, mit dessen Hilfe man die Gruppe auf der Karte eintragen kann

Eine gute Vernetzung im Quartier ist sehr wichtig, gerade auch für die Lebensphasen, wo man auf Unterstützung aus dem sozialen Umfeld angewiesen ist. Im Rahmen der Aktion www.nachbarn-miteinander.de werben das Stuttgarter Sozialamt, die Stuttgarter Plattform für gemeinschaftliches Wohnen und die Stadtteilvernetzer Stuttgart für ein besseres Miteinander im Quartier. Dafür wurden auch CityCards gedruckt und in öffentlichen Ämtern und Einrichtungen ausgelegt. Lassen Sie sich von den CityCards inspirieren und starten Sie mit einer Nachbarschaftsgruppe in Ihrem Umfeld. Setzen Sie auf gute Nachbarschaft!