Home | E-Mail | Impressum | Datenschutz
Generationenhaus Möhringen, Gemeinsam leben im Stadtbezirk

Interessanter Link zum Thema Generationen

Das Jugendmagazin der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) fluter hat in der Online-Ausgabe des Monats Februar das Thema Generationen aufgegriffen.

Hier geht es zum Thema:  fluter.de

Viel Spaß beim Lesen!

.

Rasender Stillstand

Zeiterfahrungen in einer beschleunigten Gesellschaft

ein Vortrag von Dr. Stefan Schwarz

Dienstag, den 23.03.2010 um 20:00 Uhr im Büchershop der Zweitleser

Anmeldung erbeten unter Tel. 0711 75863810

.

Büchershop Zweitleser

Europaplatz 20/2

70565 Stuttgart

.

Bürgercafé im März

Am 11. März 2010 findet von 15:00 – 17:00 Uhr das nächste Bürgercafé  im Bürgerhaus Möhringen statt. Das Café wendet sich an alle Bürgerinnen und Bürger des Stadtbezirks Möhringen. Folgen Sie einfach der Einladung und gesellen Sie sich dazu, kommen Sie mit anderen Teilnehmern bei Kaffee und Kuchen ins Gespräch oder entspannen Sie eine Runde. Gerne können Sie sich unter Bürgercafé in unserer Galerie einen Eindruck vom Bürgercafé im Monat Februar verschaffen.

Die Bewirtung und Organisation des Cafés wird vom Gemeindepsychiatrischen Zentrum Stuttgart- Vaihingen und der Initiative Lebensraum Möhringen e.V. (ILM) übernommen. Hierzu werden Frau Claaßen und Frau Diehl vor Ort Ihre Ansprechpartner sein.

Möchten Sie auch ein Bürgercafé organisieren?

Es ist unbedeutend, ob Privatperson oder einer Einrichtung zugehörig. Sprechen Sie uns vor Ort an oder schreiben Sie uns eine Nachricht!

.

Warum ich beim Generationenhaus-Projekt mitmache – eine freiwillige Helferin berichtet

Seit Jahren wohne ich in Stuttgart- Sonnenberg und schätze unseren gemeinsamen Stadtteil sehr.

In das ‚Generationenhaus Möhringen‘ bringe ich mich ehrenamtlich ein, weil ich die Vernetzung und das  gemeinsame Arbeiten über Organisationsgrenzen (und Generationsgrenzen) hinweg interessant finde. Häufig ist man als freiwilliger Helfer ja in einer bestimmten Einrichtung engagiert und bekommt von anderen Trägern im Stadtteil nicht viel mit. Im Generationenhaus-Projekt arbeitet man bewusst gemeinwesenorientiert und das ist sehr spannend: so lernt man die unterschiedlichen Einrichtungen vor Ort kennen, ihr spezifisches Profil und ihre Organisationskultur. Und Menschen aller Altersgruppen.

Ich denke, man wird den Aufgaben, vor denen unser Stadtteil steht  – und jeder andere auch –  nämlich dem demographischen Wandel, den knappen öffentlichen Kassen usw.  nur effektiv begegnen können, wenn alle im Stadtteil zusammenarbeiten und zwar über die unterschiedlichen Bereiche hinweg, also Bürger, freie Träger, Verwaltung und Wirtschaft gemeinsam.  Wir brauchen diese stärkere Vernetzung und den verstärkten  Dialog, um Ideen und helfende Hände für den Stadtteil und das Generationenhaus gewinnen zu können.

Wenn Sie sich ebenfalls mehr in den Stadtteil einbringen wollen und Sie das Projekt ‚Generationenhaus‘ reizt, dann setzen Sie sich doch mit uns in Verbindung über das Kontaktformular, – wir freuen uns über jeden der mitmacht.